Glossary

GB

GB steht für Gameboy von Nintendo

Der Handheld von Nintendo namens Gameboy ist bis heute die meistverkaufte Spielekonsole der Welt.

In Japan wurde der Handheld am 21. April 1989 veröffentlicht, am 31. Juli 1989 erfolgte der Verkauf in Amerika und am 28. September 1990 in Europa. Weltweit wurden ca. 118,69 Millionen Einheiten verkauft. Der Vorteil gegenüber anderen Handhelden war, dass man bis zu 8 Stunden ununterbrochen Spielen konnte. Das Videospiel "Tetris" wurde mit dem Handhelden verkauft und gilt somit als meistverkauften Videospiel aller Zeiten. Der Erfinder stammt übrigens aus Russland und hatte das Spiel zunächst nur an Arbeitskollegen verteilt, wodurch es in der Anfangszeit des Internets eine schnelle Verbreitung fand und schnell einen Kultstatus erhielt.

Der Vorgänger des Gameboy war die Game&Watch Reihe. Allerdings enthielt der Gameboy keinerlei Uhrzeit-Funktion mehr. Der Bildschirm war ein 2,6" kleiner LCD-Bildschirm mit einer Auflösung von 160 x 144 Pixeln und 4 Graustufen. Durch den geringen Stromverbrauch (4 AA (Mignon)-Batterien oder Steckernetztteil mit 6V⎓/120mA) versorgten das Gerät mit ausreichend Strom. Die Batterien hielten ca. 8 Stunden. Zunächst wurde der Handheld in Japan gefertigt. Die spätere Produktion wurde jedoch nach China ausgelagert.

NES

NES steht für Nintendo Entertainment System

Nintendo brachte diese Heimspiel-Konsole für das TV-Endgerät 1983 unter dem Namen "Famicom" (Family Computer) auf dem japanischen Markt raus.

Am 18. Oktober 1985 erfolgte der Export unter dem namen, wie oben beschrieben. Erst am 01.09.1986 war die Konsole für den europäischen Markt erhältlich.

Die 8-Bit Videospielkonsole erschien auch in Nordamerika, Brasilien, Asien und Australien und war lange Zeit die meistverkaufte Konsole auf dem Markt mit mehr als 60 Millionen verkauften Exemplaren.

SES

SES steht für Sega Saturn

Sega veröffentlichte diese 16-Bit Videospielkonsole erstmals am 22.11.1994 in Japan.

Sega hatte sich im Konsolengeschäft hinter Nintendo positioniert und wollte mit der überlegenden Sega Saturn an den Mitbewerber vorbeiziehen, jedoch waren die Anschaffungskosten für die meisten Haushalte nicht erschwinglich und Sega bot nicht die Vielfalt und Auswahl an Spielen, die von den Spielern gewünscht wurden.

Neben dem CD-ROM Laufwerk hatte die Konsole ein Modul-Slot, womit sich auch die Hardware der Konsole erweitern lies.

1995 erfolgte dann auch der Verkauf in Amerika und Europa.

SMD

SMD steht für Sega Mega Drive

Die 16-Bit Konsole von SEGA verkaufte sich insgesamt ca. 30 Millionen Mal und überzeugte in allen Bereichen, bis auf die eingesessenen Nintendo-Fans. SEGA orientierte sich erneut nicht mehr an dem Markt für Kinder- und Jugendspiele, wie es viele Konsolenhersteller zuvor taten, sondern etabliert zunehmend Spiele, die in einigen Augen die Jugend gefährden. Der Familienmarkt war damit Nintendo vorbehalten, die eher auf gewaltfreie Spiele setzten. Nintendo's Spiel-Palette wuchs mit den Nutzern und bot erst mit dem N64 erstmals wirkliche Spiele, die als Jugendgefährdend eingestuft oder indiziert wurden.

Am 29. Oktober 1988 wurde die Konsole in Japan zum Verkauf freigegeben. Der Verkaufsstart für Amerika, unter den Namen "Genesis", war der 9. Januar 1989, in Europa der 30. November 1990. Die Konsole konnte mit optionalen Zubehör um ein CD-ROM-Laufwerk erweitert werden, um dann entsprechende MEGA-CDs abzuspielen.

Als SEGA mit der Sega Mega Drive das Famicom/NES abzulösen schien, wurde von Nintendo die Super Nintendo veröffentlicht und die guten Beziehungen zu Drittentwicklern genutzt, um Marktvorteile zu erzielen.

SMS

SMS steht für Sega Master System

Sega hat mit der Sega Master System die Verfolgungsjagd und den Kampf in der 8-Bit Konsolenindustrie aufgenommen. Im Oktober 1985 veröffentlichte Sega die Spielkonsole in Japan, im Juni 1986 mit neuen Design und leicht modifizierten Slot (sowie modifizierten Cartridges) und 1987 letztendlich als zunächst als Sega Master System Power Base (1. Modell) auf dem europäischen Markt, wo später auch die Sega Master System II (2. Modell) veröffentlicht wurde. Als Besonderheit galt, dass die Konsolen mit vorinstallierten Spiel ausgeliefert wurden.

In Brasilien werden noch heute Spiele für die Sega Master System Spielkonsole veröffentlicht, da die Firma TecToy das 3. Modell unter den Namen "Sega Master System III" vertreibt. Sega verkauft bis zur Insolvenz offiziell ca. 13 Millionen Einheiten der Spielekonsole und eine breite Masse von Retrospielern findet immer besseren Zugang zu Produkten zu SEGA, was auch an der nie aufhörenden Erscheinung des Konsolenhelden "Sonic" liegen dürfte, der als Hauptakteur von SEGA nach "Alex the Kidd" gewählt wurde.

Das erfolgreichste Spiel war: Alex Kidd in Miracle World

SNES

SNES steht für Super Nintendo Entertainment System

Die 16-Bit Konsole von Nintendo wurde 1990 in Japan, 1991 in Amerika, am 11. April 1992 in Europa und in Deutschland offiziell am 15. August 1992 verkauft.

Als Nachfolger der NES überzeugte die Konsole durch die Kultserie um Super Mario und dessen Freunde im Kampf gegen Bowser. Aber auch andere Spiele konnten auf dem Super Nintendo überzeugen, obwohl er vergleichsweisen Konsolen der 4. Generation technisch unterlegen war.

Nintendo nutzte geschickt beliebte Charaktere und förderte damit die Attraktivität. Zudem hatte sich Nintendo bereits mit vielen Herstellern für Videospiele frühzeitig verständigt und konnte damit den Vorsprung in der Industrie zum eigenen Vorteil nutzen.

Bis 1998 wurde die SNES produziert und ist mit ca. 49 Millionen eine der erfolgreichsten Konsolen, die Nintendo jemals veröffentlicht hat.